Ein langer Tag mit Polizeischutz und Sambatruppe


Start- und Zielpunkt der

diesjährigen Niederelbe Classics

war das Gelände der

Firma Atlantic Oel in Dollern.

Morgens um sieben ging es los. Die Fahrzeuge trafen ein und die Sambatruppe formierte sich zur ersten Übung.
Die Fahrzeuge nahmen ihre Plätze und die Teilnehmer ihr Frühstück ein.
Dann begannen die Startvorbereitungen.
Es ging auf die Strecke mit der

Sambagruppe  begleitet von einer Polizeieskorte.

Aufgabe war es, die Zuschauer

auf die Ankunft des Teilnehmerkorsos

vorzubereiten.

In Stade wurden sogar die Bürgersteige

für den Aufmarsch gereinigt.

Die Streckenposten standen bereit, als die Stadt wach getrommelt wurde.
Der Sprecher am Zuschauerpunkt

am Fischmarkt verabschiedete uns

und die Fahrt ging weiter

nach Wedel.

Nach einem kurzen Intermezzo landeten wir in Harsefeld.
Die nächste Station war Buxtehude.
Kurze Verschnaufpause am Fleet.

Dann ging es zum Rathaus.

Im Alten Land in Jork wurde eine Kaffeepause eingelegt.
Hier war auch der Treffpunkt

für die Sehleute, die

die Fahrzeuge in aller Ruhe

bestaunen konnten.

"Sehen und gesehen werden"

hieß die Devise.

Die Fahrt ging weiter durch das Alte Land mit einem kurzen Zwischenstopp an der Kaffeeklappe.
Nachdem das Fahrzeug und die

Sambagruppe sicher abgestellt

waren, war eine kurze Pause

vor dem letzten Einsatz in Stade angesagt.

Schließlich ging es zum Zielpunkt in Dollern,

wo uns ein gut vorbereiteter

Abschluss der Rallye erwartete.

Nachdem die Fahrzeuge geparkt

waren konnte der gemütliche

Teil des Tages beginnen.

Während ein Teil der Organisationsleitung

noch mit der Auswertung der

Ergebnisse beschäftigt war ...

... bedankte man sich bei

der Firma Atlantic Oel

für die Gastfreundschaft.

Pünktlich um 20:00 Uhr begann die Siegerehrung
Abschließen stellte sich

das gesamte Orga-Team

noch einmal vor.

Und dann hatte die Musik

der Gruppe 'Madleys'

endgültig die Oberhand

gewonnen.

Ja, und ein paar Biere dürften es dann noch gewesen sein, bis ein toller Tag zu Ende ging.